Großes Kopfrelief

Ein Ausnahmewerk, geschaffen von einem Ausnahmekünstler: Allein 18 Monate Entwicklungszeit waren nötig, um eine Aquagravur dieses Ausmaßes zu kreieren. STEPHAN BALKENHOL , seit jeher dem direkten, sinnlichen Umgang mit seinen Materialien verbunden, hat sich diese Zeit für sein »Großes Kopfrelief« genommen. Das Motiv dieser sehr besonderen Edition könnte für Balkenhol typischer nicht sein – mit seinem Mann im weißen Hemd hat er die Kunstwelt bereichert – und mit ihm hat er nun ein Bild geschaffen, das die Technik der Aquagravur in eine neue Ära katapultiert. In einem derart riesigen Format und in dieser Qualität war diese Kombination aus Prägedruck und Relief vor Balkenhols künstlerischer Pionierarbeit überhaupt nicht möglich.

Jetzt ansehen

Liebe Kunstfreunde

es freut uns sehr, Sie auf unserer Website begrüßen zu dürfen. Unser Konzept, Kunstinteressierten eine Plattform aus Information und Inspiration anzubieten, konnte offenbar überzeugen. Die Resonanz auf die ersten beiden Printmagazine hat uns sehr geschmeichelt und uns dazu bewogen unseren Online-Auftritt deutlich auszubauen, um Ihnen sowohl unsere redaktionellen Inhalte wie auch unsere Kunstwerke in mindestens der gleichen Güte wie Sie sie von unserem Magazin gewohnt sind präsentieren zu können.

So informieren wir Sie hier ab sofort auch in den Zeiträumen zwischen den Printmagazinen über das aktuelle Geschehen auf dem internationalen Kunstmarkt sowie über neue Angebote interessanter Kunstwerke und Editionen.

Herzlichst
Das Team von Meet Pablo

Unsere Auswahl

Hinter den Kulissen

Basistips für Kunstsammler und -Investoren

In Kunst zu investieren ist längst kein Geheimtipp für Insider mehr. Kaum ein anderer Markt hat sich in den letzten 20 Jahren so rasant entwickelt wie der Kunstmarkt. Viele Sammler konnten ihr investiertes Kapital so nachhaltig vervielfachen. Allein die Werke der ZERO-Gruppe wie z. B. Günther Uecker, Otto Piene oder Heinz Mack haben ihre Werte seit dem Jahr 2000 teilweise verzehnfacht. Der asiatische Markt – insbesondere China – boomt ungebrochen. Im Gegensatz zu den Kapitalmärkten, die z. B. vom großen Immobiliencrash oder von der Griechenlandkrise geschüttelt wurden, hat sich der Kunstmarkt relativ stabil entwickelt. 

Wenn Sie selbst in Kunst investieren möchten, sollten Sie sich aber insbesondere als Einsteiger genau informieren.  Basistips für Kunstsammler und -Investoren weiterlesen

Die Musealisierung der Straße

REPORTAGE ÜBER DAS MUCA

Streetart-Metropole München. Bayerns Landeshauptstadt, einst wegen der enormen Anzahl der Delikte die erste Stadt Deutschlands mit einer polizeilichen Soko Graffiti, ist paradoxerweise seit 2016 auch die erste Stadt Deutschlands mit einem eigenen Museum für Urban-Art. Seit-her beherbergt das Hackenviertel Deutschlands erstes Museum, das sich mit der kunstgeschichtlichen Einordnung dieser ursprünglich wilden Kunst befasst – und dies in aufsehenerregender Kulisse mit hochkarätigen Ausstellungen. 

Wo könnte ein Museum, das sich mit urbaner Kunst befasst, besser aufgehoben sein als im Herzen einer Großstadt? Gerade einmal sechs Minuten Fußweg entfernt vom Marienplatz und Sendlinger Tor und acht Minuten entfernt vom Stachus, positioniert sich das MUCA – so die Abkürzung des »Museum of Urban and Contemporary Art« – mitten im Zentrum Münchens als erstes Museum seiner Art auf deutschem Boden.  Die Musealisierung der Straße weiterlesen

Vor der Kulisse, hinter der Kulisse

ATELIERBESUCH BEI CLAUS RICHTER

Wie magisch hatten mich seine auf der diesjährigen Art Cologne präsentierten Arbeiten angezogen. In ihrer verspielt nostalgischen, scheinbar leichtfüßigen Ästhetik hatten die ausnahmslos figurativ gestalteten Werke einen fast kindlichen Entdeckergeist in mir geweckt. Was hatte es mit den Teufelchen der Wandarbeit auf sich, die einfach den Zeiger der Standuhr festhielten und mich so herausfordernd angrinsten? 

Das in einer Art hölzernem Scherenschnitt gefertigte Werk hatte sich bei näherer Betrachtung sehr schnell als alles andere als leichtfüßig entpuppt. Hier wurde nicht einfach nur ein Zeiger, sondern die Zeit angehalten. Ein Schnitt gemacht für ein Ende oder einen Neubeginn. Ein solches Wechselspiel, Tiefsinniges vor scheinbar harmloser Kulisse zu erzählen, ist typisch für die Kunst von Claus Richter, wie ich bei meinem heutigen Atelierbesuch erfahren werde …  Vor der Kulisse, hinter der Kulisse weiterlesen