02161 990 85 80

MEET PABLO auf der ART BASEL MIAMI BEACH

MIAMI. 04. – 08.12.2019 Zum Abschluss eines spannenden und erfolgreichen Jahres hat uns noch ein besonderes Kunst-Highlight erwartet: Die ART WEEK MIAMI BEACH. Einmal im Jahr verwandelt sich das pastellfarbene Paradies im sunshine-state Florida zum Hotspot der Kunstszene.

Autor:
Daniel Janzen
Art Consultant

Kaum eine andere Messe für moderne und zeitgenössische Kunst bringt so viele Künstler, Galeristen, Besucher und Kunstexperten innerhalb weniger Tage an einem Ort kompakter zusammen. Und dies obwohl innerhalb dieses Jahres viele und auch sehr bedeutende Messen in den verschiedensten Kunsthochburgen dieser Welt stattgefunden haben. Teilnehmer und Besucher berichten aber immer wieder von der Einzigartigkeit und Besonderheit der ART BASEL MIAMI BEACH. Dies mag zum Einen an der Größe der Veranstaltung, den hochkarätigen Galeristen, den zahlreichen Künstlern und Promis aber natürlich auch an der beeindruckenden Lage der faszinierenden Stadt selbst und den – insbesondere für uns wintergeplagten Europäer – sommerlichen Temperaturen liegen. Allerbeste Voraussetzungen also für ausgiebige Messebesuche, interessante Gespräche, sowie sich einen Überblick über die neuesten Trends, aufstrebenden Künstler und bedeutenden Galeristen zu verschaffen.

Aus Zeitgründen müssen wir uns neben der Hauptmesse im Convention Center auf einige wenige Ausstellungen der zahlreichen Satellitenausstellungen konzentrieren, denn der Besuch aller Vernissagen ist aufgrund der Fülle, Menge und Vielseitigkeit der Messe in den wenigen Tagen kaum komplett zu bewerkstelligen. Neben den Messebesuchen nutzen wir natürlich auch die Gelegenheit und treffen die zahlreichen ausstellenden Künstler, die wir von MEET PABLO betreuen und auf ihrem erfolgreichen Weg begleiten. Denn wo sonst hat man die Möglichkeit, mit einem Großteil seiner Künstler und Partnern so zentriert zusammen zu kommen und über die Erfahrungen und neuen Ziele zu sprechen? Renata Tumarova, Mr. Brainwash, Tim Bengel, Max Zorn, Lidia Masllorens, Oliver Czarnetta und Noah Becker konnten Ihre Werke größtenteils schon während der Messe verkaufen. Eine grandiose Performance! King Saladeen durfte zudem in den Wynwood Walls ausstellen – das Epizentrum für alle Street-Art-Künstler und besprühte darüber hinaus im Rahmen der Jägermeister Lounge-Party eine Flasche der limitierten Edition des berühmten Spirituosen-Herstellers. 

King Saladeen, D. Janzen, v.r.n.l
Noah Becker

Aus dem umfassenden Angebot von 15 unterschiedlichen Messen wählen wir die Art Basel, Design Miami, Art Miami, Context, Scope, The Art Plug Power House by Marcel Katz und The Untitled. Mit einem Roller ausgestattet, versuchen wir möglichst unabhängig und individuell die unterschiedlichen Messen in den 4 Tagen zu erreichen. Über 200 km spulen wir während unseres Aufenthaltes bei dem Versuch ab, möglichst viele Eindrücke und Trends aufzusaugen, gute neue Kontakte zu knüpfen und weitere interessante Künstler für das Konzept von MEET PABLO zu begeistern. Und das Angebot ist breit gefächert: Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Performances von absoluten Newcomern bis hin zu Weltstars konnten besichtigt werden. 

Max Zorn, Daniel Janzen
Tim Bengel, D. Janzen, Marius Sperrlich

Über 260 internationale Galerien aus 35 Ländern, mehr als 4000 Künstler und über 80.000 Besucher tummelten sich auf der Schwestermesse der Art Basel und sorgten für viel Gesprächsbedarf innerhalb der Kunstbranche und darüber hinaus: unglaubliche Techniken, die einem vom Weiten eine 3D-Skulptur suggerieren und sich einem erst von Nahem offenbart, dass es sich um ein Gemälde handelt. Skulpturen, die einem eine gar nicht vorhandene Tiefe vortäuschen, oder immer perfekter wirkende fotorealistische Arbeiten und besonders begehrte Arbeiten aus Keramik. Ein weiterer Trend scheint die Abkehr der figürlichen Malerei hin zur abstrakten Malerei zu sein. Auch wurden mehr Kunstwerke im unteren fünfstelligen Bereich verkauft als höher preisige Exponate. 

Aber auch das Grenzenlose der Kunst wurde dem Besucher offenbar: der weltweit bekannte Maurizio Cattelan ließ durch seinen Galeristen eine Banane mit einem Klebeband an einer Wand befestigen. Das Kunstwerk, welches durch ein Zertifikat den Nachweis eines echten Cattelans erbrachte, wurde unmittelbar nach dem Anbringen für 120.000 Dollar verkauft. Der Vorgang wiederholte sich noch zweimal und auch diese Werke wurden jeweils zu ähnlich hohen Summen verkauft, wobei die erste Banane besonderes Aufsehen erregte, als sie kurzerhand von einem Performance-Künstler der Art Basel Miami geschält und aufgegessen wurde. Wenn es eines weiteren Beweises bedurft hat, wie verrückt Kunst sein kann, dann dürfte er mit diesem social experiment erbracht sein. Diese Art der Kunstdarbietung steht allerdings nicht sinnbildlich für die Kunstbranche im Allgemeinen und wird auch unter den Kunstexperten teilweise heftig kritisiert. Aber auch ernsthaftere Themen wie z.B. ökologische Fragen wurden auf der Art Basel Miami Beach durch zahlreiche Künstler aufgegriffen, denn der Austragungsort könnte zukünftig von den Klimaverwerfungen, wie Stürmen und ansteigenden Meeresspiegeln, gefährdet sein.

Und ja – wir konnten auf zwei besonderen Veranstaltungen auch das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden: wir wurden auf der Design Miami zu einer exklusiven Abendveranstaltung von Louis Vuitton eingeladen und bei der Art Miami durften wir auf dem ART Brunch von Audemars Piguet teilnehmen. Für die jeweiligen Einladungen und die unvergesslichen Eindrücke noch einmal vielen Dank!

Fazit: Auch in diesem Jahr war der Besuch auf der ART Basel Miami Beach weit mehr als nur ein Pflichttermin und beendet ein spektakuläres Kunstjahr standesgemäß! Wir sehen uns auf der ART WEEK MIAMI 2020!

Mikail Akar unterstützt Stiftung von Manuel Neuer
Arrow right