02161 990 85 80

Jonathan Meese

Maler, Deutschland

Jonathan Meese ist mit seiner provokanten Kunst zu den bekanntesten Gegenwartskünstlern Deutschlands geworden. Das weite Spektrum seines Oeuvres umfasst neben Malerei, Collagen und Installationen auch Videokunst, Performances und Theaterarbeiten. Sein Stilmittel ist in all seinen Werken die Polarisation, welche dem Betrachter oft anstößig und trivial vor den Kopf stößt. Sein Ruf nach der „Diktatur der Kunst“ ist ein Ruf nach der Rückbesinnung auf die Sache und gegen das Machtgehabe von Selbstverwirklichern. Es sieht die Kunst im Mittelpunkt, nicht den Künstler. In all seiner Zeit als Künstler ist er somit selbst, zu einer Art Kunstfigur geworden, die die Provokation bewusst einzusetzen weiß.

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2011: Jonathan Meese. Knight Exhibition Series. Museum of Contemporary Art (North Miami), North Miami, Florida, USA.
2010: Jonathan Meese. 3 x C? CIRCUSSYS CERAMICUSSUS CALIGOLOSSOZ (Once Upon a Time in Fort Knoxoz) Centro de Arte Contemporáneo, Málaga.
2009: Jonathan Meese – Erzstaat Atlantisis. Arp Museum Bahnhof Rolandseck
2007: Gundling Meese Erzstaat, Schloss Neuhardenberg
2007: Jonathan Meese – Fräulein Atlantis. Essl Museum, Klosterneuburg/Wien
2007: Jonathan Meese – Jonathan Rockford (Don’t call me back, please). De Appel, Amsterdam.
2006: Jonathan Meese – mama johnny. Deichtorhallen, Hamburg
2005: Jonathan Meese – Sherwood Forest. De Hallen, Haarlem
2004: Képi Blanc – nackt. Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main
2002: Jonathan Meese. kestnergesellschaft, Hannover
2000: Jonathan Meese. Kunst-Werke Berlin – KW Institute for Contemporary Art, Berlin
1999: Jonathan Meese. Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

 

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)

 

2010: Märchen Kunst. Kunsthalle Darmstadt.
2010: Macht zeigen – Kunst als Herrschaftsstrategie. (mit Clegg & Guttmann, Thomas Huber, Verena Landau) kuratiert von Wolfgang Ullrich, Deutsches Historisches Museum, Berlin.
2009: Jonathan Meese & Herbert Volkmann, Mönchehaus Museum Goslar.
2008: back to black – schwarz in der aktuellen malerei. Kestnergesellschaft, Hannover.
2008: Konstellationen III. Städel, Frankfurt/Main.
2008: Rubben – Booked for killing a Policeman, Laden fuer Nichts, Leipzig.
2007: Die Peitsche der Erinnerung. Kunstverein Rosenheim.
2007: Das Gelände. Kunsthalle Nürnberg.
2006: SITE Santa Fe’s Sixth International Biennial. Santa Fe, NM.
2006: Jonathan Meese/Daniel Richter – Die Peitsche der Erinnerung Kunsthaus Stade
2005: Tal R and Jonathan Meese – mother. Statens museum for kunst, Kopenhagen.
2005: Dionysiac. Centre Pompidou, Paris.
2005: Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung. Kunst-Werke Berlin – KW Institute for Contemporary Art, Berlin.
2004: Rheingold III. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach.
2003: solo mortale. Kasseler Kunstverein, Kassel.
2003: actionbutton. Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin.
2003: Grotesk! 130 Jahre Kunst der Frechheit. Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main.
2001: Jonathan Meese – Patty Chang. Fri Art – Centre d’art contemporain, Fribourg.
2000: Wounded Time. Avantgarde zwischen Euphorie und Depression. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach.
1999: Wunderkammern – Christian Flamm, Bernd Krauß, Jonathan Meese. Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/Main.
1999: GENERATION Z. P.S.1 Contemporary Art Center, Long Island City.
1999: Jonathan Meese/Nic Hess/Kerim Seiler. Kunsthalle St. Gallen.
1998: 1. Berlin Biennale für Zeitgenössische Kunst. berlin biennale für zeitgenössische kunst, Berlin.

 

Schon gesehen?

Auf dem Spielplatz Meese – Atelierbesuch bei Jonathan Meese

Kunstwerke