Blatt 2 (dunkle Variante) der 9-teiligen Mappe der Friedensgebote

Technik

Terragrafie mit feinkörnigem Wüstensand auf handgeschöpftem 300-g-Büttenpapier

Format ohne Rahmen

70,5 x 53,5 cm

Format inkl. Rahmen

91,5 x 71 x 3 cm

Rahmung

Handgefertigte Galerierahmung in den Farben Schwarz, Weiß oder Eiche Natur

Signatur

Handsignierte Originalgrafiken nummeriert und datiert

Limitierte Auflage

100 Exemplare

Jahr

2016

Zertifikat

Mit Lieferung dieses Kunstwerks erhalten Sie von uns ein Echtheitszertifikat

Lieferzeit 2-3 Wochen
3.790,00 
Technik

Terragrafie mit feinkörnigem Wüstensand auf handgeschöpftem 300-g-Büttenpapier

Format ohne Rahmen

70,5 x 53,5 cm

Format inkl. Rahmen

91,5 x 71 x 3 cm

Rahmung

Handgefertigte Galerierahmung in den Farben Schwarz, Weiß oder Eiche Natur

Signatur

Handsignierte Originalgrafiken nummeriert und datiert

Limitierte Auflage

100 Exemplare

Jahr

2016

Zertifikat

Mit Lieferung dieses Kunstwerks erhalten Sie von uns ein Echtheitszertifikat

Lieferzeit 2-3 Wochen

Echter Wüstensand als biblisches Symbol

Auch in seiner 9-teiligen Mappe der Friedensgebote setzt sich der bekannte ZERO-Künstler mit 5 großen Weltreligionen auseinander und beschäftigt sich mit religiösen Motiven, Textstellen oder Glaubensansätzen. Dabei bleibt er seinem unverwechselbaren, künstlerischen Stil und verwendet auch für diese Edition Nägel, Sand und Farbe.

Das Blatt 2 der Friedensgebote widmet sich dem Neuen Testament und bezieht sich auf die Perikope über Jesus und die Ehebrecherin. Darin streitet sich Jesus mit Schriftgelehrten und Pharisäern über die Bestrafung einer vorgeführten Ehebrecherin. Während das Gesetz Moses ihre Steinigung zu Tode forderte, rief Jesus Christus demonstrativ zur Vergebung auf und schrieb dabei einen seiner berühmtesten Sätze mit dem Finger in den Sand: „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“. Günther Uecker verweist in seinem Werk auf eben jene Bibelstelle. Dabei macht er den Gestus des „In-den-Sand-Schreibens“ künstlerisch sichtbar, um so auf die Ausübung bedingungsloser Vergebung aufmerksam zu machen.