02161 990 85 80

Andrés

Maler, Kolumbien

Der Kolumbianer Andrés Ribón Troconis ist mit seinen erst 23 Jahren bereits ein gefeierter Star in seiner südamerikanischen Heimat. Seine ausdrucksstarken und bezaubernd verschlungenen Zeichnungen von Umarmungen, lachenden Gesichtern oder traurigen Augen kreiert er meist mit nur einem Stift- oder Pinselstrich. Dabei ist der Aufwand für seine Werke – so wie man es durchaus vermuten könnte – keineswegs gering, denn gerade weil er mit möglichst wenigen Strichen ein optimales Ergebnis erreichen will, bedarf es einer akribischen Vorbereitung. Hier kommt ihm sein Beruf des Wirtschaftsingenieurs zugute, in dem ebenfalls eine exakte Planung unerlässlich ist und dem er wohl seinen Drang zur Kreativität als Ausgleich zum trockenen Alltag zu verdanken hat. Vermeintlich simpel und mit einem Minimum an Strichen ein Maximum an Botschaft zum Ausdruck bringen – man kann verstehen, warum der Künstler vielfach mit dem Stil des großen Pablo Picasso in Verbindung gebracht wird. Beliebte Sporthersteller, Kunstblogger, Influencer und über 50.000 Follower in den sozialen Netzwerken rücken den noch als Geheimtipp geltenden Künstler immer weiter in den Focus der Kunstwelt.

Exklusiv für MEET PABLO sagt der Künstler über seine Kunst:


“Art became for me a language, a new idiom; An opportunity to express all that I feel and think. It is also a tool of change and social impact because through art you can question and reflect on the different problems and scrouges that we live every day.”


“I found in a line the way to say what I think, feel and live. I found myself in the life of others, in their experiences, in their problems, in their tastes, in their excesses, in their dreams, in their eagernesses … and I decided to make these parts of my life as well.


I allow the ink to run, my hands to dance, my lines to surprise me; I start without knowing where I will go, I feel fear but I continue…


I play, I only play like a child who’s been disregarded and takes their crayon to doodle on the walls.


I make a mistake and the fear comes back once more, but it is the opportunity of making that error in my greatest “right guess”, making the ruins monument. And like everything in life, At the end, it seems simpler than at the beginning. But ultimately, it doesn’t matter who can I be, it matters what I can do, which is nothing more than, in the midst of my silence, giving voice to who has become mute…
But well, that’s what they call art.


My name is Andres Ribon Troconia and rest is already said”

Kunstwerke